Ärzte Zeitung online, 17.11.2017

bAV

Attraktive Altersvorsorge bindet MFA an die Praxis

Zum 1. Januar 2018 ändert sich der gesetzliche Rahmen für die betriebliche Altersvorsorge. In manchen Fällen können Arbeitgeber den Fiskus beteiligen.

NEU-ISENBURG. Praxisinhaber, die eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) anbieten, ermöglichen damit ihren Fachangestellten, die ohnehin vergleichsweise niedrige Rentenaussichten haben, eine willkommene Zusatzrente. Als Arbeitgeber tragen sie in Zeiten des Fachkräftemangels auch dazu bei, die Attraktivität der Praxis für Arbeitnehmer zu steigern und so MFA an die Praxis zu binden.

Zum 1. Januar 2018 bringt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) einige Neuerungen in die betriebliche Altersvorsorge. Darauf hat jetzt der Finanzdienstleister MLP hingewiesen. Einige wichtige Änderungen:

  • Arbeitgeber können ab Januar vom Staat eine Steuervergünstigung erhalten, wenn sie Beschäftigten mit weniger als 2200 Euro Bruttoeinkommen im Monat eine arbeitgeberfinanzierte bAV anbieten. Der Staat finanziert also einen Teil mit.

  • Spätestens ab 2019 (für bestehende Verträge ab 2022) gibt es zudem einen verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss zur bAV, soweit der Arbeitgeber auch tatsächlich eine Sozialversicherungsersparnis in den Rentenbeitrag hat. Die Tarifverträge für MFA sehen allerdings bereits heute einen verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss zur Entgeltumwandlung vor, insofern ist das nicht neu für Arztpraxen.

  • Für den Fall der Fälle: Bezüge aus einer bAV werden in Zukunft als freiwillige zusätzliche Altersversorgung zum Teil von der Anrechnung auf die Grundsicherung im Alter freigestellt.

Das Problem ist allerdings häufig, dass viele Fachangestellte noch zurückhaltend bei der bAV per Entgeltumwandlung sind, weil sie annehmen, sich die monatlichen Beiträge nicht leisten zu können.

Arbeitgeber, die beispielsweise eine clevere Kombination aus bAV und einer Guthabenkarte anbieten, die sich zum Beispiel direkt zum Tanken verwenden lässt, nutzen verschiedene staatliche Förderungen optimal und bieten so ihren MFA eine attraktive bAV fast zum Nulltarif.

Für die Umsetzung solcher Modelle und die Auswahl des richtigen Versicherers kann es sinnvoll sein, sich unabhängig beraten zu lassen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »