Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Jobabbau?

Teva kündigt nichts Konkretes an

JERUSALEM. Der nach Übernahme der Allergan-Generikaspartehochverschuldete israelische Generikakonzern Teva plant offenbar einschneidende Strukturmaßnahmen. In einem Brief des Teva-Managers David Lustig an die Knesset sei von "tiefen, bedeutenden Schritten rund um den Globus" die Rede, berichtet am Montag die Nachrichtenagentur Reuters. Kurz zuvor kursierten Meldungen, wonach Teva plane, tausende Jobs zu streichen. Danach soll die in Israel 6800 Leute zählende Belegschaft um ein Viertel schrumpfen. Auch in den USA stünden tausende Stellen auf der Kippe. Laut Reuters habe Lustig gegenüber dem Parlament aber beschwichtigt, endgültig sei noch nichts beschlossen. Die anlässlich der Medienmeldungen anberaumte Krisensitzung habe Lustig als "voreilig" bezeichnet. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12503)
Organisationen
Knesset (5)
Reuters (63)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »