Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Jobabbau?

Teva kündigt nichts Konkretes an

JERUSALEM. Der nach Übernahme der Allergan-Generikaspartehochverschuldete israelische Generikakonzern Teva plant offenbar einschneidende Strukturmaßnahmen. In einem Brief des Teva-Managers David Lustig an die Knesset sei von "tiefen, bedeutenden Schritten rund um den Globus" die Rede, berichtet am Montag die Nachrichtenagentur Reuters. Kurz zuvor kursierten Meldungen, wonach Teva plane, tausende Jobs zu streichen. Danach soll die in Israel 6800 Leute zählende Belegschaft um ein Viertel schrumpfen. Auch in den USA stünden tausende Stellen auf der Kippe. Laut Reuters habe Lustig gegenüber dem Parlament aber beschwichtigt, endgültig sei noch nichts beschlossen. Die anlässlich der Medienmeldungen anberaumte Krisensitzung habe Lustig als "voreilig" bezeichnet. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Reuters (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »