Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Jobabbau?

Teva kündigt nichts Konkretes an

JERUSALEM. Der nach Übernahme der Allergan-Generikaspartehochverschuldete israelische Generikakonzern Teva plant offenbar einschneidende Strukturmaßnahmen. In einem Brief des Teva-Managers David Lustig an die Knesset sei von "tiefen, bedeutenden Schritten rund um den Globus" die Rede, berichtet am Montag die Nachrichtenagentur Reuters. Kurz zuvor kursierten Meldungen, wonach Teva plane, tausende Jobs zu streichen. Danach soll die in Israel 6800 Leute zählende Belegschaft um ein Viertel schrumpfen. Auch in den USA stünden tausende Stellen auf der Kippe. Laut Reuters habe Lustig gegenüber dem Parlament aber beschwichtigt, endgültig sei noch nichts beschlossen. Die anlässlich der Medienmeldungen anberaumte Krisensitzung habe Lustig als "voreilig" bezeichnet. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11582)
Organisationen
Knesset (3)
Reuters (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »