Ärzte Zeitung online, 29.11.2017

Versorgungsmanagement

Dialysedienstleister punktet mit Therapiekoordination

BAD HOMBURG. Fresenius Medical Care ist im Heimatmarkt USA mit neuen Angeboten zum Versorgungsmanagement für schwer nierenkranke Patienten erfolgreich: Im ersten Berichtszeitraum (Oktober 2015 bis Dezember 2016) eines Pilotprojektes, bei dem FMC auch Therapieleistungen über die Dialyse hinaus für seine Patienten koordiniert, konnten die Behandlungsergebnisse verbessert und die Kosten pro Patient um 5,5 Prozent gesenkt werden. Das habe die unabhängige Lewin Group ermittelt, versichert FMC. An dem Programm nahmen den Angaben zufolge 16.000 Patienten teil. Die Anzahl der Kliniktage pro Patient habe um fast neun Prozent abgenommen. Insgesamt hätten sich die Einsparungen auf 43 Millionen Dollar summiert, die sich FMC und die staatliche Krankenversicherung Medicare teilen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »