Ärzte Zeitung online, 01.12.2017

Gesundheitsmarkt

Stabile Nachfrage nach Pflegemitteln

FRANKFURT/MAIN. Die Konsumausgaben für Produkte aus den Bereichen Schönheitspflege und Haushaltspflege bleiben 2017 in Deutschland insgesamt stabil und weisen nach Angaben des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel (IKW) vom Freitag mit 18,2 Milliarden Euro ein leichtes Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus.

Über alle Produktgruppen hinweg gaben Verbraucher laut IKW – hochgerechnet auf das Gesamtjahr 2017 – für Schönheitspflegemittel 13,6 Milliarden Euro aus. Das entspreche einem Plus von 0,5 Prozent gegenüber 2016.

Dabei habe die mit 3,1 Milliarden Euro umsatzstärkste Einzelkategorie der Haut- und Gesichtspflegemittel mit einem Zuwachs von 3,1 Prozent auch das kräftigste Wachstum verzeichnet.

Ebenfalls deutlich zur Wertsteigerung beitragen konnten nach Verbandsangaben die Mund- und Zahnpflegemittel mit einem Anstieg um 2,7 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro sowie die Bade- und Duschzusätze mit plus 2,5 Prozent auf 900 Millionen Euro. Rückläufig um 5,3 Prozent seien hingegen Pre- und Aftershaves gewesen.

Die Ausgaben für die Haushaltspflege seien mit 4,6 Milliarden Euro annähernd auf Vorjahresniveau (minus 0,3 Prozent) verharrt, so die IKW-Berechnung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »