Ärzte Zeitung online, 05.12.2017

Unternehmen

Novartis denkt über US-Generikageschäft nach

BASEL. Der US-Generikamarkt hat derart an Attraktivität verloren, dass der Novartis-Konzern darüber nachdenkt, sein dortiges Geschäft mit oralen Nachahmern abzugeben. Entsprechend soll sich der zu Ende Januar 2018 scheidende CEO Joseph Jimenez gegenüber Analysten geäußert haben, berichtet der amerikanische Branchendienst "Fierce Pharma". Außerhalb der USA stehe das Generikageschäft (Sandoz) nicht in Frage, wird Jimenez zitiert. Für die USA wolle man jetzt jedoch Alternativen sondieren, einschließlich einer Abspaltung. Dem Bericht zufolge brach Novartis US-Generikaumsatz im 3. Quartal dieses Jahres um 13 Prozent ein während die Sparte Sandoz im Rest der Welt um neun Prozent zulegen konnte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11584)
Organisationen
Novartis (1585)
Personen
Joseph Jimenez (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »