Ärzte Zeitung online, 05.12.2017

Unternehmen

Novartis denkt über US-Generikageschäft nach

BASEL. Der US-Generikamarkt hat derart an Attraktivität verloren, dass der Novartis-Konzern darüber nachdenkt, sein dortiges Geschäft mit oralen Nachahmern abzugeben. Entsprechend soll sich der zu Ende Januar 2018 scheidende CEO Joseph Jimenez gegenüber Analysten geäußert haben, berichtet der amerikanische Branchendienst "Fierce Pharma". Außerhalb der USA stehe das Generikageschäft (Sandoz) nicht in Frage, wird Jimenez zitiert. Für die USA wolle man jetzt jedoch Alternativen sondieren, einschließlich einer Abspaltung. Dem Bericht zufolge brach Novartis US-Generikaumsatz im 3. Quartal dieses Jahres um 13 Prozent ein während die Sparte Sandoz im Rest der Welt um neun Prozent zulegen konnte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11785)
Organisationen
Novartis (1616)
Personen
Joseph Jimenez (23)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »