Ärzte Zeitung online, 05.12.2017
 

Unternehmen

Novartis denkt über US-Generikageschäft nach

BASEL. Der US-Generikamarkt hat derart an Attraktivität verloren, dass der Novartis-Konzern darüber nachdenkt, sein dortiges Geschäft mit oralen Nachahmern abzugeben. Entsprechend soll sich der zu Ende Januar 2018 scheidende CEO Joseph Jimenez gegenüber Analysten geäußert haben, berichtet der amerikanische Branchendienst "Fierce Pharma". Außerhalb der USA stehe das Generikageschäft (Sandoz) nicht in Frage, wird Jimenez zitiert. Für die USA wolle man jetzt jedoch Alternativen sondieren, einschließlich einer Abspaltung. Dem Bericht zufolge brach Novartis US-Generikaumsatz im 3. Quartal dieses Jahres um 13 Prozent ein während die Sparte Sandoz im Rest der Welt um neun Prozent zulegen konnte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11250)
Organisationen
Novartis (1558)
Personen
Joseph Jimenez (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »