Ärzte Zeitung online, 12.12.2017

Digital Pharma

Merck KGaA zum Primus der Branche gekürt

STUTTGART. Die Darmstädter Merck KGaA ist im Vergleich mit 26 Branchenwettbewerbern das in puncto Digitalisierung innovativste Pharmaunternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die nach eigenen Angaben weltweit erste Healthcare Innovations Agentur Ambulance in Stuttgart. Sie hat für ihren "2017 Pharma Digital Innovation Report" nach eigenen Angaben die digitale Innovationskultur verschiedener Pharmaunternehmen unter die Lupe genommen.

"Es sieht aus, als macht Merck alles richtig. Die überdurchschnittliche Entwicklung im Bereich Personal führen wir auf eine gute Kultur und Auswirkungen des radikalen Rebrandings zurück, welches auch Signalwirkung in die Branche hat, dass hier wirklich Dinge neu gedacht werden dürfen. Das zieht natürlich die schlauen Köpfe an, die ein solches Umfeld benötigen", heißt es in dem Report. Überzeugend seien Projekte wie die Alexa Diabetes Challenge. Merck fördere dabei mit Amazon App-Entwickler, um Diabetikern das Krankheitsmanagement zu erleichtern. (maw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (12050)
Organisationen
Amazon (99)
Merck (989)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9422)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »