Ärzte Zeitung online, 19.12.2017

Merck

OTC-Sparte zieht Interessenten an

DUBLIN. Berichten zufolge, die sich auf die Nachrichtenagentur Reuters berufen, will auch der mit Hauptquartier in Dublin ansässige US-Pharmakonzern Perrigo die OTC-Sparte der Darmstädter Merck KGaA übernehmen. Weder Perrigo noch Merck wollten die Meldung kommentieren. Merck hatte Anfang September angekündigt, sich von seinem Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln und Vitaminen möglicherweise trennen zu wollen. Gleichfalls Interesse an der Sparte, die für 2016 rund 860 Millionen Euro Umsatz ausweist, haben dem Vernehmen nach bereits Nestlé und Stada erkennen lassen. Analysten rechnen damit, dass Mercks Consumer-Health-Linie bei einem Verkauf um die 4,5 Milliarden Dollar einbringen könnte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11503)
Organisationen
Merck (964)
Nestlé (101)
Reuters (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »