Ärzte Zeitung online, 21.12.2017

Start-ups

Forschungsministerin Wanka ruft neue Gründerzeit aus

BERLIN. Die rückläufige Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland ruft Bundesforschungsministerin Johanna Wanka auf den Plan. "Dem wollen wir mit unserer Forschungs- und Innovationspolitik entgegenwirken", so Wanka anlässlich der Vorstellung ihres neuen Konzeptes "Mehr Chancen für Gründungen – Fünf Punkte für eine neue Gründerzeit".

"Wir wollen die Gründungs- und Start-up-Förderung insbesondere dort weiterentwickeln, wo vielversprechende Gründungsvorhaben bislang nicht weiterverfolgt wurden oder wichtige Unterstützung fehlte", so Wanka. Dazu werde das BMBF die Förderung von Unternehmensgründungen und jungen innovativen Unternehmen in den nächsten Jahren schrittweise auf bis zu 150 Millionen Euro pro Jahr ausbauen. Forschende und Studierende sollten frühzeitig für eine Unternehmensgründung als Option für die Verwertung ihrer Ergebnisse sensibilisiert werden. Zudem würden unter der Dachmarke "Gründung innovativ" Module für eine maßgeschneiderte Gründungs- und Start-up-Förderung in Fachprogrammen eingeführt. Auch Netzwerke und Cluster sollten gefördert werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »