Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Biotechnologie

Boehringer produziert PD-1-Antikörper in China

INGELHEIM/SHANGHAI. Boehringer Ingelheim hat einen langfristig angelegten Fertigungsauftrag zur Herstellung des Checkpointinhibitors Tislelizumab in China erhalten. Der Anti-PD-1-Antikörper wird von dem chinesischen Unternehmen BeiGene entwickelt und befindet sich derzeit in klinischen Studien der Phasen 1 und 2; globaler Entwicklungs- und Vertriebspartner ist das US-Unternehmen Celgene. Boehringer werde den Wirkstoff in seiner Biotechanlage in Shanghai produzieren, heißt es. Tislelizumab unterscheidet sich laut BeiGene im Fc-Abschnitt von anderen, bereits zugelassenen Anti-PD-1-Antikörpern. Man erhoffe sich deshalb geringere immunologische Nebenwirkungsrisiken. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »