Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Therapeutische Nanobodies

Novo Nordisk beißt bei Belgiern auf Granit

KOPENHAGEN/GENT. Novo Nordisk will das belgische Unternehmen Ablynx übernehmen, stößt aber auch mit seiner zweiten Offerte auf taube Ohren. Aktuell bietet Novo 2,6 Milliarden Euro für den Entwickler therapeutischer Nanobodies und damit 14 Prozent mehr als bei der ersten Offerte Anfang Dezember. Doch auch das verbesserte Angebot wird vom Ablynx-Management noch als zu gering zurückgewiesen. Ablynx arbeitet nach eigener Aussage derzeit an 45 Produktkandidaten, teils alleine, teils mit Partnern wie etwa Sanofi, Abbvie oder MSD. Fortgeschrittenstes Projekt ist Caplazizumab gegen sekundäre Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura. Hierfür wurde auf Basis klinischer Phase-II-Daten bereits die EU-Zulassung beantragt. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »