Ärzte Zeitung online, 15.01.2018

Therapeutische Nanobodies

Novo Nordisk beißt bei Belgiern auf Granit

KOPENHAGEN/GENT. Novo Nordisk will das belgische Unternehmen Ablynx übernehmen, stößt aber auch mit seiner zweiten Offerte auf taube Ohren. Aktuell bietet Novo 2,6 Milliarden Euro für den Entwickler therapeutischer Nanobodies und damit 14 Prozent mehr als bei der ersten Offerte Anfang Dezember. Doch auch das verbesserte Angebot wird vom Ablynx-Management noch als zu gering zurückgewiesen. Ablynx arbeitet nach eigener Aussage derzeit an 45 Produktkandidaten, teils alleine, teils mit Partnern wie etwa Sanofi, Abbvie oder MSD. Fortgeschrittenstes Projekt ist Caplazizumab gegen sekundäre Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura. Hierfür wurde auf Basis klinischer Phase-II-Daten bereits die EU-Zulassung beantragt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »