Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Notfälle

ADAC-Luftrettung auch 2017 vieltausendfach ausgerückt

MÜNCHEN. Die gemeinnützige ADAC Luftrettung ist vergangenes Jahr rund 54.500 Mal ausgerückt. Damit blieb die Anzahl der Hubschrauber-Einsätze gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert. Im Durchschnitt hatten die ADAC Luftrettungscrews täglich 150 Notfalleinsätze, heißt es. Einsatzursache Nummer eins waren den Angaben zufolge mit fast 50 Prozent erneut internistische Notfälle wie beispielsweise akute Herz- und Kreislauferkrankungen. In je zwölf Prozent der Fälle wurden die Lebensretter zu neurologischen Notfällen – etwa einem Schlaganfall – sowie zu Freizeitunfällen (Sport- und häusliche Unfälle) gerufen. Bei zehn Prozent der Einsätze war ein Verkehrsunfall die Ursache. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »