Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Notfälle

ADAC-Luftrettung auch 2017 vieltausendfach ausgerückt

MÜNCHEN. Die gemeinnützige ADAC Luftrettung ist vergangenes Jahr rund 54.500 Mal ausgerückt. Damit blieb die Anzahl der Hubschrauber-Einsätze gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert. Im Durchschnitt hatten die ADAC Luftrettungscrews täglich 150 Notfalleinsätze, heißt es. Einsatzursache Nummer eins waren den Angaben zufolge mit fast 50 Prozent erneut internistische Notfälle wie beispielsweise akute Herz- und Kreislauferkrankungen. In je zwölf Prozent der Fälle wurden die Lebensretter zu neurologischen Notfällen – etwa einem Schlaganfall – sowie zu Freizeitunfällen (Sport- und häusliche Unfälle) gerufen. Bei zehn Prozent der Einsätze war ein Verkehrsunfall die Ursache. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Blutzuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »