Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Innovation

BKK-Dienstleister GWQ sucht Dialog mit Start-ups

DÜSSELDORF/BERLIN. Das von Betriebskrankenkassen gegründete Dienstleistungsunternehmen GWQ ServicePlus will mehr digitale Lösungsansätze in die Versorgung bringen. Dafür ist GWQ nun nach eigenen Angaben Partner des Flying Health Incubator. Die in Berlin ansässige Ideen-Schmiede unterstützt Start-ups dabei, digitale Diagnose- und Therapieanwendungen zur Marktreife zu bringen.

Mitbegründer ist Dr. Markus Müschenich, der auch Vorstandsmitglied im Bundesverband Internetmedizin ist. Versichertengemeinschaft und Kassen sollten mit diesem Engagement in die Lage versetzt werden, von den Potenzialen der Digitalisierung unmittelbar und zeitnah zu profitieren, so GWQ-Vorstand Dr. Johannes Thormählen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »