Ärzte Zeitung online, 05.02.2018

CGM-Jahreszahlen

Online-Rollout der TI schlägt noch kaum zu Buche

Die CompuGroup Medical ist 2017 erneut gewachsen. Zufrieden gibt sich das Unternehmen mit dem Start des Online-Rollouts der Gesundheitskarte.

KOBLENZ. Bis zum 31. Dezember 2017 hat die CompuGroup Medical (CGM) in 4700 Praxen das Verbindungspaket für die Telematikinfrastruktur (TI) installiert, für mehr als 7000 weitere Praxen lagen zu diesem Zeitpunkt Bestellungen vor. Das geht aus einer Pressemitteilung zur vorläufigen Bilanz des Unternehmens hervor.

Damit sei das Potenzial beim bundesweiten Rollout der TI im vierten Quartal des vergangenen Jahres noch nicht voll ausgeschöpft worden, heißt es weiter. Dennoch zieht Frank Gotthardt, CEO und Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical SE, eine positive Bilanz, nachdem CGM als erster Anbieter sämtliche Komponenten für den TI-Anschluss bereitstellen kann: "Trotz Verzögerungen ist das Projekt mit der Anbindung der ersten fast 5000 Arztpraxen in nur knapp vier Wochen nun endlich eine sehr reale Größe geworden. Dies und die weiteren Fortschritte in allen anderen Geschäftsbereichen lassen uns überaus optimistisch in die Zukunft blicken."

Laut vorläufigem Finanzbericht ist der Konzernumsatz im Gesamtjahr auf 582 Millionen Euro (2016: 560 Millionen Euro) gestiegen; der Betriebsgewinn vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) beläuft sich auf 129 Millionen Euro (plus zwei Prozent). Das vierte Quartal schloss mit einem Umsatz von 164 Millionen Euro (plus sechs Prozent im Vorjahresvergleich).

Auch alle anderen Geschäftsbereiche hätten das Jahr stark beendet und zudem den Umsatz im Einklang mit dem ursprünglichen Ausblick für das Gesamtjahr gehalten. Für das Gesamtjahr 2017 ist der Fortschritt des Krankenhausgeschäftes mit 5 Prozent organischem Wachstum sogar besser als erwartet ausgefallen.

Für 2018 erwartet die CompuGroup Medical eine Fortsetzung ihres Wachstumskurses sowie eine Verbesserung der Ertragskraft. Der Gesamtumsatz soll laut Prognose zwischen 700 und 730 Millionnen Euro erreichen, der Betriebsgewinn (EBITDA) zwischen 175 und 190 Millionen Euro. Die geprüften Zahlen und der Geschäftsbericht 2017 werden am 29. März 2018 veröffentlicht.(ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »