Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Unternehmen

Boehringer gibt Alzheimer-Kandidaten auf

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim meldet einen Rückschlag in seiner Alzheimer-Forschung: Ein experimenteller PDE9-Hemmer ("BI 409306") habe in Phase II keine ausreichende Wirksamkeit gezeigt. Weitere klinische Versuche in der Indikation Alzheimer wolle man mit diesem Kandidaten nun nicht mehr unternehmen.

Allerdings würden die Arbeiten an BI 409306 in einer anderen Indikation, nämlich Schizophrenie, fortgeführt. Auch in Sachen Alzheimer habe man noch ein Eisen im Feuer: Einen Inhibitor des Glycin-Transporters (GlyT1), der gegen eine ganze Reihe ZNS-Erkrankungen erprobt werden soll. Für den Kandidaten mit dem Arbeitsnamen "BI 425809" stünden demnächst Phase-II-Tests an. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »