Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Unternehmen

Boehringer gibt Alzheimer-Kandidaten auf

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim meldet einen Rückschlag in seiner Alzheimer-Forschung: Ein experimenteller PDE9-Hemmer ("BI 409306") habe in Phase II keine ausreichende Wirksamkeit gezeigt. Weitere klinische Versuche in der Indikation Alzheimer wolle man mit diesem Kandidaten nun nicht mehr unternehmen.

Allerdings würden die Arbeiten an BI 409306 in einer anderen Indikation, nämlich Schizophrenie, fortgeführt. Auch in Sachen Alzheimer habe man noch ein Eisen im Feuer: Einen Inhibitor des Glycin-Transporters (GlyT1), der gegen eine ganze Reihe ZNS-Erkrankungen erprobt werden soll. Für den Kandidaten mit dem Arbeitsnamen "BI 425809" stünden demnächst Phase-II-Tests an. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »