Ärzte Zeitung online, 19.02.2018

Unternehmen

CSL investiert kräftig in Schweizer Standorte

BERN. Der australische Blutprodukte- und Impfstoffhersteller CSL plant einen Ausbau seines Schweizer Standortes bei Bern. Für rund 250 Millionen Franken sollen dort bis Ende 2020 zwei neue Produktionslinien für Plasmapräparate entstehen, berichtet die "Berner Zeitung". Dadurch entstünden 40 bis 60 neue Arbeitsplätze.

Es ist bereits die zweite aktuelle CSL-Großinvestition in der Alpenrepublik. Seit 2015 wird im 40 Kilometer von Bern entfernten Lengnau ein neues Werk zur Herstellung rekombinanter Gerinnungsfaktoren errichtet. Auch diese Anlage mit 300 neuen Arbeitsplätzen soll bis 2020 stehen; das Investitionsvolumen beläuft sich laut CSL auf eine Milliarde Franken. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11577)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »