Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Arbeitsmarkt

Behinderung erschwert Arbeitssuche

Die Vermittlung schwerbehinderter Arbeitnehmer bleibt auch in der Hochkonjunktur herausfordernd.

NÜRNBERG. Trotz der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt finden schwerbehinderte Arbeitslose nach wie vor nur selten einen regulären Job.

Von den bis dahin Erwerbslosen mit schwerer Behinderung, die im vergangenen Jahr nicht mehr als arbeitslos registriert waren, habe nur jeder Sechste eine Beschäftigung erhalten, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA).

In der Vergleichsgruppe der Arbeitslosen ohne Behinderung sei dies immerhin gut jedem vierten Betroffenen gelungen. Die Arbeitslosenquote bei Schwerbehinderten lag 2016 mit 12,4 Prozent fast doppelt so hoch wie beim Gesamtdurchschnitt. Hier betrug die Quote 6,4 Prozent.

Den Daten zufolge fanden nur 16,6 Prozent der zuvor arbeitslosen Schwerbehinderten im vergangenen Jahr eine reguläre Anstellung. Die anderen nahmen an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teil, oder aber es wurde ihnen Arbeitsunfähigkeit bescheinigt.

Erwerbslose ohne gesundheitliche Einschränkungen fanden in rund 28 Prozent der Fälle einen regulären Job. Die Daten hatte die Arbeitsmarktexpertin der Linken, Sabine Zimmermann, bei der Bundesagentur angefordert.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen müssen in Unternehmen mit mindestens 20 Arbeitsplätzen wenigstens fünf Prozent der Stellen für schwerbehinderte Menschen zur Verfügung stehen.

Laut BA wurde diese Beschäftigungsquote im aktuellen Berichtsjahr 2015 nicht erfüllt: Statt fünf Prozent betrug die Quote 4,7 Prozent. Die private Wirtschaft kam lediglich auf 4,1 Prozent. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »