Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Bilanz

Almirall berichtet von "herausforderndem Jahr"

BARCELONA. Erhebliche Vertriebsprobleme in den USA haben Almirall 2017 schwer zu schaffen gemacht.

Der Umsatz brach um 12 Prozent auf 756 Millionen Euro ein. Das EBITDA verringerte sich um 37 Prozent auf 142 Millionen Euro.

Netto musste Spaniens größte Pharmafirma -304 Millionen Euro Verlust verbuchen, nach 76 Millionen Euro Überschuss im Vorjahr. Für 2018 wird ein mittleres einstelliges Umsatzplus erwartet und ein um rund 20 Prozent verbessertes EBITDA.

Wichtigste neue Produkthoffnungen seien der Psoriasis-Antikörper Tildrakizumab, für den im März 2017 die EU-Zulassung beantragt wurde, sowie das im Juni 2017 EU-weit zugelassene Skilarence® (Dimethylfumarat, ebenfalls Psoriasis). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »