Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Bilanz

Almirall berichtet von "herausforderndem Jahr"

BARCELONA. Erhebliche Vertriebsprobleme in den USA haben Almirall 2017 schwer zu schaffen gemacht.

Der Umsatz brach um 12 Prozent auf 756 Millionen Euro ein. Das EBITDA verringerte sich um 37 Prozent auf 142 Millionen Euro.

Netto musste Spaniens größte Pharmafirma -304 Millionen Euro Verlust verbuchen, nach 76 Millionen Euro Überschuss im Vorjahr. Für 2018 wird ein mittleres einstelliges Umsatzplus erwartet und ein um rund 20 Prozent verbessertes EBITDA.

Wichtigste neue Produkthoffnungen seien der Psoriasis-Antikörper Tildrakizumab, für den im März 2017 die EU-Zulassung beantragt wurde, sowie das im Juni 2017 EU-weit zugelassene Skilarence® (Dimethylfumarat, ebenfalls Psoriasis). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »