Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Börsengang

Siemens gibt Standort- und Jobgarantie

ERLANGEN/MÜNCHEN. Zum bevorstehenden Börsengang hat sich die Siemens-Medizintechniksparte Healthineers mit Arbeitnehmervertretern auf eine Standort- und Beschäftigungssicherung geeinigt. Damit werden betriebsbedingte Kündigungen sowie die Schließung oder Verlagerung von Standorten ausgeschlossen. Zudem bekenne sich das Unternehmen zur Tarifbindung und den jeweils regional geltenden Tarifverträgen, heißt es. "Mit diesem Zukunftspakt übertragen wir die in der Siemens AG erreichten Sicherheiten für die Arbeitnehmerseite eins zu eins auf Healthineers", erklärte die Gesamtbetriebsratschefin der Sparte, Dorothea Simon. Healthineers beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter.

Im Siemens-Konzern gilt seit Jahren eine vergleichbare Vereinbarung mit der Bezeichnung "Radolfzell". Um den Pakt gab es zuletzt wegen geplanter Einschnitte im Kraftwerksgeschäft Diskussionen; Arbeitnehmervertreter sehen die Zusagen in Frage gestellt, die Siemens-Führung weist das zurück. Der Konzern will tausende Jobs in der Kraftwerkssparte streichen und hatte auch Standortschließungen angekündigt. Derzeit finden dazu Gespräche mit Arbeitnehmervertretern statt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11589)
Medizintechnik (1132)
Organisationen
Siemens (599)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »