Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Börsengang

Siemens gibt Standort- und Jobgarantie

ERLANGEN/MÜNCHEN. Zum bevorstehenden Börsengang hat sich die Siemens-Medizintechniksparte Healthineers mit Arbeitnehmervertretern auf eine Standort- und Beschäftigungssicherung geeinigt. Damit werden betriebsbedingte Kündigungen sowie die Schließung oder Verlagerung von Standorten ausgeschlossen. Zudem bekenne sich das Unternehmen zur Tarifbindung und den jeweils regional geltenden Tarifverträgen, heißt es. "Mit diesem Zukunftspakt übertragen wir die in der Siemens AG erreichten Sicherheiten für die Arbeitnehmerseite eins zu eins auf Healthineers", erklärte die Gesamtbetriebsratschefin der Sparte, Dorothea Simon. Healthineers beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter.

Im Siemens-Konzern gilt seit Jahren eine vergleichbare Vereinbarung mit der Bezeichnung "Radolfzell". Um den Pakt gab es zuletzt wegen geplanter Einschnitte im Kraftwerksgeschäft Diskussionen; Arbeitnehmervertreter sehen die Zusagen in Frage gestellt, die Siemens-Führung weist das zurück. Der Konzern will tausende Jobs in der Kraftwerkssparte streichen und hatte auch Standortschließungen angekündigt. Derzeit finden dazu Gespräche mit Arbeitnehmervertretern statt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (11992)
Medizintechnik (1232)
Organisationen
Siemens (618)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »