Ärzte Zeitung online, 20.03.2018

Unternehmen

Thermo Fischer baut Zentrale im Badischen

RHEINFELDEN. Der Laborausstatter Thermo Fisher wird im badischen Rheinfelden die Europazentrale seiner Sparte "Clinical Services" errichten.

Wie der regional erscheinende "Südkurier" meldet, hat der Gemeinderat Rheinfeldens einem entsprechenden städtebaulichen Vertrag mit Thermo Fisher jetzt zugestimmt.

Das Unternehmen will demnach rund 28 Millionen Euro in den neuen, 2,6 Hektar Fläche umfassenden Standort im Gewerbegebiet "Sengern" im Ortsteil Herten investieren.

Die Sparte "Clinical Services" erbringt im Auftrag forschender Pharmaunternehmen weltweit Distributionsdienstleistungen rund um klinische Studienprojekte.

Mit der Neuansiedlung würden in Rheinfelden bis zu 200 Arbeitsplätze entstehen, heißt es. Der Bau solle bereits 2020 fertig sein. Der Vertrag mit der Gemeinde beinhalte zudem die Option auf den Erwerb eines zweiten, direkt anschließenden Grundstücks.

Die mit Headquarter in Waltham, Massachusetts, beheimatete Thermo Fisher Scientific setzte vergangenes Jahr knapp 21 Milliarden Dollar um (+14 Prozent). Der Konzerngewinn verbesserte sich nach Steuern um neun Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »