Ärzte Zeitung online, 20.03.2018

Unternehmen

Thermo Fischer baut Zentrale im Badischen

RHEINFELDEN. Der Laborausstatter Thermo Fisher wird im badischen Rheinfelden die Europazentrale seiner Sparte "Clinical Services" errichten.

Wie der regional erscheinende "Südkurier" meldet, hat der Gemeinderat Rheinfeldens einem entsprechenden städtebaulichen Vertrag mit Thermo Fisher jetzt zugestimmt.

Das Unternehmen will demnach rund 28 Millionen Euro in den neuen, 2,6 Hektar Fläche umfassenden Standort im Gewerbegebiet "Sengern" im Ortsteil Herten investieren.

Die Sparte "Clinical Services" erbringt im Auftrag forschender Pharmaunternehmen weltweit Distributionsdienstleistungen rund um klinische Studienprojekte.

Mit der Neuansiedlung würden in Rheinfelden bis zu 200 Arbeitsplätze entstehen, heißt es. Der Bau solle bereits 2020 fertig sein. Der Vertrag mit der Gemeinde beinhalte zudem die Option auf den Erwerb eines zweiten, direkt anschließenden Grundstücks.

Die mit Headquarter in Waltham, Massachusetts, beheimatete Thermo Fisher Scientific setzte vergangenes Jahr knapp 21 Milliarden Dollar um (+14 Prozent). Der Konzerngewinn verbesserte sich nach Steuern um neun Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »