Ärzte Zeitung, 06.04.2018

Unternehmen

Biogen meldet neue Alzheimer-Projekte

Biogen sieht sich in der Alzheimerforschung gut aufgestellt.

ISMANING. Nach Angaben seiner deutschen Landesgesellschaft hat der US-Biotechkonzern Biogen derzeit sechs Prüfpräparate gegen Alzheimer in der Pipeline. Drei davon seien allein im vorigen Jahr neu hinzugekommen, also entweder einlizenziert worden oder aus eigenen präklinischen Anstrengungen in die Phase I aufgerückt. Bei diesen neuen Kadidaten handelt es sich den Angaben zufolge um zwei monoklonale Antikörper (BIIB092, einlizenziert von Bristol-Myers Squibb sowie BIIB076) und ein Antisense-Oligonukleotid (BIIB080), das in Kooperation mit der kalifornischen Biotechcompany Ionis entdeckt wurde. Alle drei Präparate, heißt es, richteten sich gegen das mit der Alzheimererkrankung assoziierte Tau-Protein.

Darüber hinaus arbeiten die Biogen-Forscher bereits seit längerem an drei weiteren Kandidaten gegen Alzheimer:

- Bereits in der fortgeschrittenen klinischen Phase III wird an Aducanumab gearbeitet. Der monoklonale Antikörper könnte Berichten zufolge vor allem oligomeres, bereits aggregiertes Beta-Amyloid binden.

- In Kooperation mit Eisai wird – ebenfalls bereits in Phase III –Elenbecestat, ein Inhibitor des an der Entstehung von Beta-Amyloid beteiligten Enzyms beta-Sekretase geprüft.

- Sechstes und bis dato letztes Biogen-Eisen im Feuer gegen Alzheimer ist der Antikörper BAN2401. Auch dieser Kandidat wird gemeinsam mit Eisai getestet. Eisai hatte 2007 die – mit Ausnahme Skandinaviens – weltweiten Rechte an dem Antikörper von der schwedischen Firma BioArctic Neuroscience erworben. BAN2401 könnte früheren Angaben zufolge selektiv gegen Amyloid-beta-Protofibrillen wirken. Mitte Dezember hatte Biogen mitgeteilt, dass BAN2401 nach einer ersten Phase-II-Auswertung den primären Endpunkt verfehlt habe. Die Studie dauert allerdings noch an. Sicher werde man über die bisher ermittelte Nutzenbilanz dieses Kandidaten erst in der zweiten Hälfte 2018 Auskunft geben können.

Insgesamt kann Biogen derzeit 18 klinische Prüfprojekte in den Phasen I bis III vorweisen. Jüngster Neuzugang: Der Mitte März auf dem Studien-Stand IIb (gegen Schizophrenie) von Pfizer übernommene AMPA-Rezeptor-Modulator PF-04958242. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »