Ärzte Zeitung online, 16.04.2018

Pharma

Hanmi gibt erste eigene Produktentwicklung auf

SEOUL. Der südkoreanische Arzneimittelhersteller Hanmi verzichtet darauf, seinen Tyrosinkinasehemmer Olmutinib klinisch weiter zu entwickeln.

Wie die "Korea Times" unter Berufung auf Angaben der nationalen Arzneimittelbehörde berichtet, soll Hanmi zunehmend Probleme haben, Patienten für eine große Phase-III-Studie für sein erstes Medikament aus eigener Forschung zu gewinnen. Grund dafür sei, dass immer mehr Patienten mit dem direkten Konkurrenzwirkstoff Osimertinib (Tagrisso® von AstraZeneca) behandelt würden.

In Südkorea ist als bis dato einzigem Markt Olmutinib seit Mai 2016 zugelassen. Hier wolle man das Präparat noch "einige Zeit" weiter vertreiben, wie es in dem Bericht heißt.

Sämtliche Lizenzvereinbarungen mit ausländischen Partnerunternehmen würden beendet. Hanmi hatte unter anderem auch Boehringer Ingelheim Entwicklungs- und Vertriebsrechte an dem Lungenkrebs-Kandidaten erteilt.

Die gab Boehringer jedoch im Herbst 2016 wieder an Hanmi zurück, nachdem in klinischen Tests einige Fälle schwerer unerwünschter Wirkungen aufgetreten sein sollen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »