Ärzte Zeitung online, 25.04.2018

Boehringer

Operativ stark, aber netto mit Verlust

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim hat 2017 operativ ein "sehr erfolgreiches Jahr" absolviert, wie CEO Hubertus von Baumbach am Mittwoch in Ingelheim erklärte.

Netto musste jedoch ein Verlust (-223 Millionen Euro) ausgewiesen werden, Grund dafür war der "höchste Steueraufwand in unserer Unternehmensgeschichte", wie von Baumbach weiter berichtete.

Außerordentlich belasteten demnach die US-Steuerreform sowie Steuern auf den Verkaufsgewinn der OTC-Sparte an Sanofi. Der Konzernumsatz verbesserte sich um knapp 14 Prozent auf rund 18 Milliarden Euro.

Die größte Sparte, Pharma, nahm vor Währungseffekten um sieben Prozent auf 12,6 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg um 21 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »