Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

Alzheimer

Biogen wettet auf Aducanumab-Erfolg

CAMBRIDGE, MASS/ZÜRICH. Die klinische Entwicklung des potenziellen Alzheimer-Antikörpers Aducanumab scheint weiterhin vielversprechend zu verlaufen: Biogen hat erneut eine Option ausgeübt, künftige umsatzbezogene Gebühren durch eine vorgezogene Einmalzahlung zu reduzieren.

Demnach erhält Entwicklungspartner Neurimmune jetzt 50 Millionen Dollar. Im Gegenzug sinkt die bei erfolgreicher Vermarktung fällige Umsatzbeteiligung um fünf Prozent.

Wie Biogen weiter mitteilt, wurde eine ähnliche Minderung der künftigen Erlösbeteiligung bereits im Herbst vorigen Jahres vereinbart.

Damals hatte der Schweizer Partner 150 Millionen Dollar von Biogen für eine 15-prozentige Minderung erhalten. Aducanumab wird derzeit in der klinischen Phase III getestet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »