Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

Alzheimer

Biogen wettet auf Aducanumab-Erfolg

CAMBRIDGE, MASS/ZÜRICH. Die klinische Entwicklung des potenziellen Alzheimer-Antikörpers Aducanumab scheint weiterhin vielversprechend zu verlaufen: Biogen hat erneut eine Option ausgeübt, künftige umsatzbezogene Gebühren durch eine vorgezogene Einmalzahlung zu reduzieren.

Demnach erhält Entwicklungspartner Neurimmune jetzt 50 Millionen Dollar. Im Gegenzug sinkt die bei erfolgreicher Vermarktung fällige Umsatzbeteiligung um fünf Prozent.

Wie Biogen weiter mitteilt, wurde eine ähnliche Minderung der künftigen Erlösbeteiligung bereits im Herbst vorigen Jahres vereinbart.

Damals hatte der Schweizer Partner 150 Millionen Dollar von Biogen für eine 15-prozentige Minderung erhalten. Aducanumab wird derzeit in der klinischen Phase III getestet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »