Ärzte Zeitung online, 24.05.2018

Charité

Op-Videokonferenzen peppen Klinikstandort auf

Die Charité rüstet am Campus Benjamin Franklin technisch für einen modernen OP-Betrieb auf.

BERLIN. Am Campus Benjamin Franklin der Berliner Uniklinik Charité sind fünf neue OP-Säle in Betrieb genommen worden. Damit stehen an dem Standort in Berlin-Steglitz nun zehn neue Säle mit moderner Ausstattung zur Verfügung. Gerüchte um eine Schließung des Uniklinik-Standortes, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, sind längst vom Tisch.

"Nach schwierigen Jahren und Diskussionen um die Schließung des seit 2003 zur Charité gehörenden Standortes gibt es inzwischen ein klares Bekenntnis zu Investition und Erneuerung", so Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl. Ausdrücklich dankte er dem Berliner Senat dafür. "Wir sind sehr stolz, dass der zentrale OP-Bereich nun zu den modernsten Einrichtungen Berlins gehört", so Einhäupl weiter.

Der Berliner Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach kündigte weitere Sanierungsmaßnahmen an dem Charité-Standort im Süden Berlins an. "Alleine für den Campus Benjamin Franklin nehmen wir in den kommenden Jahren über 100 Millionen Euro in die Hand", so Krach.

"Mit der Sanierung haben wir alle notwendigen Voraussetzungen für eine qualitativ optimierte Funktion der OP-Abteilung geschaffen", bilanziert der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei. Die Säle verfügen über eine komplexe IT-Ausstattung.

Sie ermöglicht unter anderem Videokonferenzen während eines chirurgischen Eingriffs innerhalb der gesamten Charité und wird auch für die Medizinerausbildung genutzt. Neu ist zudem ein Aufwachraum mit 14 Betten und eine Überwachungseinheit mit 12 Betten.

"Damit ist dieses Masterplanprojekt mit einem Gesamtbudget von insgesamt 22,25 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen", so der Bau-Chef der Charité, Jochen Brinkmann. Er kündigte an, dass in einem dritten Bauabschnitt ab 2020 für rund 11,9 Millionen Euro fünf weitere hochmoderne OP-Säle entstehen sollen. Dann ist die OP-Ebene des 1960er-Jahre-Baus komplett erneuert. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »