Ärzte Zeitung online, 28.05.2018

Hurrican-Hilfe

AbbVie unterstützt Puerto Rico

CHICAGO. Abbvie hat eine Großspende zugunsten des Karibikstaates Puerto Rico angekündigt. Der Pharmakonzern, der in Puerto Rico seit Jahrzehnten ein großes Arzneimittelwerk betreibt, will dazu zwei Hilfsorganisationen jeweils 50 Millionen Dollar überweisen: der kalifornischen Direct Relief sowie der Habitat for Humanity.

Direct Relief konzentriert sich auf die Medikamentenversorgung in Krisengebieten, Habitat for Humanity baut Häuser für Bedürftige. Mit der 100-Millionen-Spende setze Abbvie seine Unterstützung der Opfer der Hurrican-Katastrophe vom September vorigen Jahres fort, heißt es. Damals leistete das Unternehmen zugunsten des US-Außengebietes vier Millionen Dollar Soforthilfe.

Abbvie kündigte an, US-amerikanischen Non-Profit-Organisationen dieses Jahr noch weitere 350 Millionen Dollar spenden zu wollen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »