Ärzte Zeitung online, 01.06.2018

PKV-Geschäft

Anzahl der Vollversicherten bei Continentale gesunken

KÖLN. Die Continentale Krankenversicherung konnte 2017 zwar überdurchschnittlich viele Vollversicherungen verkaufen. Das reichte aber nicht, um den Bestandsrückgang durch den Tod von Versicherten oder die Abwanderung in die GKV auszugleichen.

Der Dortmunder Versicherer hatte Ende des Jahres 406 958 Vollversicherte im Bestand, das waren 2528 weniger als 2016. Das Neugeschäft erreichte 18 200 Kunden, das waren laut Unternehmensangaben deutlich mehr als beim Großteil der Konkurrenz.

Die Prämieneinnahmen legten um 4,4 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro zu. Dies sei vor allem auf starke Prämienerhöhungen in der Pflegepflichtversicherung zurückzuführen, heißt es. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »