Ärzte Zeitung online, 01.06.2018

Norden

Viertes Jahr in Folge mit Gewinn bei Westküstenkliniken

HEIDE. Die Westküstenkliniken (WKK) Heide und Brunsbüttel haben 2017 knapp 2,1 Millionen Euro Überschuss erzielt. Damit lag das kommunal geführte Klinikunternehmen zum vierten Mal in Folge deutlich im Gewinn. Der Umsatz betrug 152 Millionen Euro.

An den beiden Dithmarscher Standorten wurden zusammen 30.900 Patienten stationär und weitere 38.000 ambulant behandelt. In Gebäude und Medizintechnik investierten die WKK 2017 rund neun Millionen Euro.

Der Großteil dieser Summe floss in das Integrierte Versorgungszentrum (IVZ) Brunsbüttel, das Ende des Jahres eröffnet werden soll. Ziel des IVZ ist eine enge Verzahnung ambulanter Leistungen niedergelassener Fachärzte mit Leistungen des Klinikums.

Das WKK stockte vergangenes Jahr die Belegschaft deutlich auf. 43 Fachkräfte wurden neu eingestellt, insgesamt stieg die Beschäftigtenzahl an beiden Standorten damit auf 2445 Mitarbeiter. Das WKK ist nach eigenen Angaben hinter dem Kieler Uniklinikum das zweitgrößte Klinikunternehmen Schleswig-Holsteins. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »