Ärzte Zeitung online, 19.06.2018

Nephrologie

Kuratorium für Dialyse meldet stabile Zahlen

Der Sanierungskurs der Vorjahre ist offenkundig nachhaltig: Das KfH kann sich nach gutem Vorjahr auch 2017 wirtschaftlich durchaus sehen lassen.

NEU-ISENBURG. Das gemeinnützige Dialysenetzwerk KfH (Kuratorium für Dialyse) kann für das zurückliegende Geschäftsjahr eine konsolidierte Umsatz- und Ertragsentwicklung vorweisen. Die Einnahmen verbesserten sich geringfügig um zwei Millionen Euro auf insgesamt 623,8 Millionen.

Höhere Personalkosten und Altersrückstellungen ließen das Betriebsergebnis um zwei Prozent auf 176,3 Millionen Euro zurückgehen. Das konnte durch einen geringeren Zinsaufwand größtenteils kompensiert werden, so dass trotz leicht gestiegener Steuerlast  netto mit rund 10,1 Millionen Euro ein Überschuss auf Vorjahresniveau in den Büchern steht.

Wie aus dem zu Wochenbeginn veröffentlichten Jahresbericht des Kuratoriums hervorgeht, wurden 2017 bundesweit 19.080 Dialysepatienten in deren Einrichtungen versorgt und 66.517 Patienten in den Sprechstunden der KfH-Praxen und Medizinischen Versorgungszentren zu Prävention und Früherkennung chronischer Nierenfunktionsstörungen beraten oder wurden im Rahmen einer Nierentransplantationsnachsorge behandelt.

Die Beschäftigung in den KfH-Praxen nahm binnen Jahresfrist von 6682 auf 6815 Mitarbeiter zu. Der Zuwachs betraf sowohl ärztliche Mitarbeiter als auch Assistenzpersonal und Verwaltungskräfte. Aktuell sind für das Kuratorium 1086 Ärzte tätig – 39 mehr als im Vorjahr. Bundesweit betreibt das Kuratorium nach eigenen Angaben derzeit 185 Nierenzentren, 16 Nierenzentren zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen sowie 23 MVZ, wobei in acht dieser MVZ auch Dialyse erbracht wird. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »