Ärzte Zeitung online, 03.07.2018

Unternehmen

Novartis will Augensparte Alcon an die Börse bringen

BASEL. Novartis will seine Ophtalmologie-Sparte Alcon – 20.000 Beschäftigte, 7,0 Milliarden Dollar Umsatz (2017) – bis Sommer kommenden Jahres als eigenständiges Unternehmen in Zürich und New York an die Börse bringen.

Novartis hatte 2011 die Alcon-Mehrheit von Nestlé übernommen. In den vergangenen Jahren fuhr die Sparte wiederholt Verluste ein. Anfang 2017 kündigte Novartis an, über eine Trennung von dem Geschäft mit Kontaktlinsen und Medizintechnik für die Augenchirurgie nachzudenken.

Kurz darauf hatte Novartis das Arzneimittelgeschäft Alcons – darunter etwa der Antikörper Lucentis® (Ranibizumab) – seiner Pharmasparte eingegliedert. Daran werde sich auch durch die Ausgliederung nichts ändern, heißt es. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »