Ärzte Zeitung online, 16.07.2018

Pharma

Pfizer behält OTC-Geschäft und strukturiert um

NEW YORK. Pfizer will sich nun doch nicht mehr von seinem Geschäft mit verschreibungsfreien Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln trennen. Im Herbst 2017 hatte der Konzern mitgeteilt, über eine Abspaltung der "Consumer-Healthcare"-Sparte nachzudenken. Die Linie, die umgerechnet rund drei Milliarden Euro jährlich erwirtschaftet, soll nun eine der künftig drei Unternehmenssäulen bilden.

Wie Pfizer jetzt mitteilte, gilt die Neustrukturierung offiziell ab dem Geschäftsjahr 2019. Neben Consumer Healthcare soll es eine Sparte "Innovative Medicines" (Originale, Biosimilars, Klinikprodukte) geben sowie eine Sparte "Established Medicines" (Altoriginale und Generika). Letztere werde weitgehend autonom im Markt agieren können. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »