Ärzte Zeitung online, 16.07.2018

Pharma

Pfizer behält OTC-Geschäft und strukturiert um

NEW YORK. Pfizer will sich nun doch nicht mehr von seinem Geschäft mit verschreibungsfreien Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln trennen. Im Herbst 2017 hatte der Konzern mitgeteilt, über eine Abspaltung der "Consumer-Healthcare"-Sparte nachzudenken. Die Linie, die umgerechnet rund drei Milliarden Euro jährlich erwirtschaftet, soll nun eine der künftig drei Unternehmenssäulen bilden.

Wie Pfizer jetzt mitteilte, gilt die Neustrukturierung offiziell ab dem Geschäftsjahr 2019. Neben Consumer Healthcare soll es eine Sparte "Innovative Medicines" (Originale, Biosimilars, Klinikprodukte) geben sowie eine Sparte "Established Medicines" (Altoriginale und Generika). Letztere werde weitgehend autonom im Markt agieren können. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »