Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Gentherapie bei Glaukom

Astellas akquiriert in der Ophthalmologie

TOKIO/CAMBRIDGE. Der japanische Konzern Astellas Pharma übernimmt das britische Unternehmen Quethera. Durch diese Transaktion erwirbt Astellas nach eigenen Angaben das ophthalmologische Gentherapieprogramm von Quethera, das ein rekombinantes adeno-assoziiertes virales Vektorsystem (rAAV) verwendet, um therapeutische Gene in Zielzellen der Netzhaut zur Behandlung beim Glaukom einzuführen.

Der führende Kandidat des Programms habe in präklinischen Modellen ein signifikant verbessertes Überleben der retinalen Ganglienzellen (RGCs) gezeigt. Der Kaufpreis könne bis zu 85 Millionen Pfund (rund 95,1 Millionen Euro) betragen . Quethera werde eine hundertprozentige Tochtergesellschaft. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »