Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

Europäische Investitionsbank

EU-Kredit hilft Jennewein zu expandieren

BRÜSSEL/BONN. Die Europäische Investitionsbank (EIB) fördert mit 15 Millionen Euro die Expansion des rheinland-pfälzischen Biotechunternehmens Jennewein.

Das Unternehmen produziert humane Milcholigosaccharide (HMO), die "ein wichtiger Bestandteil der Muttermilch mit nachweislichem gesundheitlichem Nutzen sind", wie es in einer Mitteilung der EU-Kommission heißt. Jennewein werde mit dem EU-Kredit ein neues Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum in Bonn errichten sowie seine Produktionskapazitäten erweitern.

Die Zucker-Produkte des Unternehmens finden Anwendung als Babynahrung, Arzneimittel, in Kosmetika sowie als Laborreagenzien in der Pharmaforschung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »