Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

Europäische Investitionsbank

EU-Kredit hilft Jennewein zu expandieren

BRÜSSEL/BONN. Die Europäische Investitionsbank (EIB) fördert mit 15 Millionen Euro die Expansion des rheinland-pfälzischen Biotechunternehmens Jennewein.

Das Unternehmen produziert humane Milcholigosaccharide (HMO), die "ein wichtiger Bestandteil der Muttermilch mit nachweislichem gesundheitlichem Nutzen sind", wie es in einer Mitteilung der EU-Kommission heißt. Jennewein werde mit dem EU-Kredit ein neues Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum in Bonn errichten sowie seine Produktionskapazitäten erweitern.

Die Zucker-Produkte des Unternehmens finden Anwendung als Babynahrung, Arzneimittel, in Kosmetika sowie als Laborreagenzien in der Pharmaforschung. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »