Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

Bayer-Geschäft

LEO Pharma in den USA schon am Ziel

BALLERUP/LEVERKUSEN. Der dänische Arzneimittelhersteller LEO Pharma hat die Ende Juli vereinbarte Übernahme des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Dermatika der Bayer AG in den USA bereits abgeschlossen. Das Closing in den übrigen Ländern sei erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 zu erwarten, heißt es.

Ein Kaufpreis für das Produktpaket, mit dem Bayer zuletzt (2017) rund 280 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete, wurde nicht genannt. LEO erhält Markenpräparate zur topischen Behandlung von Akne, Pilzinfektionen der Haut und Rosazea sowie mehrere topische Steroide. Im Zuge des Deals wechseln 450 Mitarbeiter zu LEO. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »