Ärzte Zeitung online, 12.09.2018

Brexit

Chemisch-pharmazeutische Industrie sorgt sich

FRANKFURT/STRAßBURG. Im Vorfeld der für diesen Mittwoch von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Europäischen Parlament in Straßburg geplanten, vierten Rede zur Lage der Union weist der Verband der Chemischen Industrie (VCI) noch einmal auf die große Bedeutung des Brexit für die Branche hin.

"Die Geschäftserwartungen unserer Unternehmen trüben sich ein. Die ungelösten Probleme zwischen Brüssel und London für den in gut sechs Monaten stattfindenden Brexit spielen dabei eine maßgebliche Rolle", mahnt VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. Ein unkontrollierter Brexit hätte für die chemisch-pharmazeutische Industrie unmittelbare und schwerwiegende Folgen. So könnten ganze Lieferketten durch Zollbestimmungen gefährdet sein. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »