Ärzte Zeitung online, 12.09.2018

Brexit

Chemisch-pharmazeutische Industrie sorgt sich

FRANKFURT/STRAßBURG. Im Vorfeld der für diesen Mittwoch von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Europäischen Parlament in Straßburg geplanten, vierten Rede zur Lage der Union weist der Verband der Chemischen Industrie (VCI) noch einmal auf die große Bedeutung des Brexit für die Branche hin.

"Die Geschäftserwartungen unserer Unternehmen trüben sich ein. Die ungelösten Probleme zwischen Brüssel und London für den in gut sechs Monaten stattfindenden Brexit spielen dabei eine maßgebliche Rolle", mahnt VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. Ein unkontrollierter Brexit hätte für die chemisch-pharmazeutische Industrie unmittelbare und schwerwiegende Folgen. So könnten ganze Lieferketten durch Zollbestimmungen gefährdet sein. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »