Ärzte Zeitung online, 23.11.2018

Innovationen

Fragile Basis für den Bedarf der Dritten Welt

AMSTERDAM. Fünf Indikationen und fünf Unternehmen bilden die Schwergewichte der internationalen Pharmaforschung für neue Medikamente, die in Entwicklungsländern benötigt werden.

Wie die unabhängige Access to Medicine Foundation mitteilt, ziele die Hälfte aller Entwicklungsaktivitäten zugunsten der Dritten Welt auf Malaria, HIV/AIDS, Tuberkulose, die Chagas-Krankheit und Leishmaniose.

Sechs Unternehmen hätten dabei die Nase vorn: Den aktuellen Index 2018 führt demnach – wie im Vorjahr – GlaxoSmithKline an. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Novartis und Johnson & Johnson (Janssen), die gegenüber Vorjahr die Plätze gewechselt haben.

An vierter Stelle folgt unverändert die Merck KGaA. Besonders stark habe Takeda zugelegt, die binnen Jahresfrist vom 15. auf den fünften Rang geklettert sei.

Nur eine handvoll Firmen – GSK, Janssen, Novartis, die Merck KGaA und Sanofi würden 63 Prozent der „hochpriorisierten Forschung und Entwicklung“ tragen. Das zeige, so Stiftungsgeschäftsführerin Jayasree Iyer, „wie fragil die Situation ist.

Ein Rückzug nur eines dieser Unternehmen hätte erhebliche Auswirkungen“. Weitere deutsche Anbieter unter den diesjährigen Top 20 sind an 14. Stelle Boehringer Ingelheim (Vorjahr: 16) und an 16. Bayer (12). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »