Ärzte Zeitung online, 24.11.2018

Unternehmen

Novartis investiert in Österreich 200 Millionen

WIEN. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will an seinen österreichischen Standorten Kundl und Schaftenau bei Kufstein in den nächsten Jahren über 200 Millionen Euro in neue Biotech-Anlagen investieren.

Wie Österreichs Pharmaverband Pharmig mitteilte, sollen die Ausgaben sowohl in die Bereiche Forschung und Entwicklung als auch in die biotechnologische Herstellung fließen. Die Eröffnung der neuen Anlagen sei für 2021 geplant. Durch das Investment sollen rund 200 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Pharmaindustrie in Österreich beschäftigt laut Pharmig 18.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährlich 4,8 Milliarden Euro. Von 2012 bis 2017 habe die Branche in der Alpenrepublik rund 2,2 Milliarden Euro investiert. (sct)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »