Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Dialyse in China

Fresenius Medical Care kauft ein

BAD HOMBURG. Der Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) expandiert in China: FMC habe 70 Prozent der Anteile der Guangzhou KangNiDaiSi Medical Investment Co. erworben, teilte das Dax-Unternehmen am Mittwoch mit. KangNiDaiSi errichte derzeit drei Dialysezentren in den Städten Guangzhou und Zhaoqing im Südosten der Volksrepublik. Ein viertes Zentrum in Guangzhou befinde sich noch in den Planungsarbeiten.

Darüber hinaus habe FMC auch die Mehrheit (je 55 Prozent) an den Gesundheitsfirmen Henan Aishen und Aishen Beijing erworben, heißt es. Diese Firmen errichteten aktuell in mehreren Provinzen 13 Dialysezentren und ein Nierenzentrum. Außerdem hat FMC nach eigenen Angaben 60 Prozent an dem Daqing Kangda Dialysezentrum in der Provinz Heilongjiang im Nordosten Chinas erworben. Finanzielle Details wurden für keine der vier Mehrheits-Übernahmen genannt.

Laut FMC leiden im Reich der Mitte mehr als 120 Millionen Menschen an chronischen Nierenerkrankungen. Rund eine Millionen Patienten seien mit terminalem Nierenversagen registriert, „aber nur rund 500.000 erhalten eine Dialysebehandlung“. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten wehren sich gegen gestufte Versorgung

Als „Diskriminierung psychisch kranker Menschen“ kritisieren die Psychotherapeuten die von der Koalition geplante Vorstufe zur Behandlerwahl für eine Psychotherapie. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »