Ärzte Zeitung online, 20.12.2018

Zucker-Debatte

Lebensmittelindustrie – Partner oder Buhmann?

Ist die Selbstverpflichtung der Lebensmittelindustrie der richtige Weg, um das politisch konsentierte Reduktionsziel des Gehaltes an Zucker, Fetten und Salzen in Lebensmitteln zu erreichen? Hier streiten sich die Geister.

Von Matthias Wallenfels

245a0601_8224451-A.jpg

In Zukunft „gesünder“? Fertigprodukte sollen nach dem Willen der Bundesregierung künftig weniger Zucker, Fette und Salz enthalten.

© luiscarceller / Fotolia

BERLIN. „Jetzt ist es also amtlich: Diese Ministerin ist gesundheitsgefährdend“ – mit harschen Worten kritisierte Martin Rücker, Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch, die am Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedete „Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten“ von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU).

Selbstverpflichtung von Industrieseite ist neben Transparenz die zweite Säule, auf die Klöckner zur Erreichung der vereinbarten Reduktion der Zucker-, Fett- und Salzgehalte in bestimmten Nahrungsmitteln bis 2025 setzt. Ein „Begleitgremium“ mit Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer sowie von Verbänden aus den Bereichen Ernährung, Gesundheit, Lebensmittelwirtschaft, Verbraucherschutz und Wissenschaft solle die Fortschritte der Partner in der Lebensmittelindustrie überwachen.

Auf die konkreten Ziele haben sich Klöckner, die Lebensmittelindustrie sowie weitere Partner im Rahmen einer Grundsatzvereinbarung am Runden Tisch geeinigt.

"Zuckerlobby dürfte ihr Glück kaum fassen"

Die Verbraucherschützer von foodwatch glauben keineswegs an die Selbstheilungskräfte der Lebensmittelindustrie. „Die Zuckerlobby dürfte ihr Glück kaum fassen, dass die Ministerin die Verantwortlichen für ein krankmachendes Nahrungsmittelangebot so billig davonkommen lässt. Jeder weiß, dass freiwillige Selbstverpflichtungen scheitern – gerade erst ist die freiwillige Reduktionsstrategie in den Niederlanden gefloppt“, wettert Rücker.

Versöhnlicher mit Klöckners Prozessstrategie gibt sich da schon der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). „Der Versuch, mit einer Selbstverpflichtung schnelle Fortschritte zu erzielen, verdient eine Chance. Bisherige Erfahrungen geben jedoch viel Anlass zu Skepsis und Kritik“, so vzbv-Vorstand Klaus Müller.

Und ergänzt: „Freiwillige Vereinbarungen mit der Lebensmittelwirtschaft sind nur dann ein Erfolg, wenn sie nicht auf anderem Wege umgangen werden. Veränderte Verpackungsgrößen, vermeintliche Produktinnovationen oder der Austausch durch ungesunde Ersatzstoffe hintergehen alle gut gemeinten Ankündigungen. Die Strategie darf nicht bei Kinderlebensmitteln stehen bleiben.“

Digitale Plattform soll öffentlich über Fortschritte informieren

Wie Klöckner in ihrer Nationalen Reduktionsstrategie weiter ausführt, solle der Prozess der Strategie transparent gestaltet werden, „damit zum einen die Öffentlichkeit sich umfassend informieren kann und zum anderen zeitnahe Bewertungen der Umsetzungsprozesse erfolgen können. Um dies zu gewährleisten, wird eine digitale Plattform etabliert, durch die sich die Öffentlichkeit über die Fortschritte der Strategie informieren kann“, heißt es.

Der Fortschritt der Strategie soll jährlich im Rahmen eines Runden Tisches unter dem Vorsitz des Ernährungsministeriums diskutiert werden. Das Max Rubner-Institut wird in seiner Datenbank die Energie- und Nährstoffgehalte von 12.500 im deutschen Lebensmitteleinzelhandel häufig gekauften und vorgefertigten Produkten dokumentieren.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Süße Industrie-Bescherung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.12.2018, 21:01:56]
Dr. Horst Grünwoldt 
Essen
Zucker, Salz und Fette gehören bekanntlich auch zu den Geschmacks-Verstärkern. Deshalb wird die Nahrungsindustrie nicht so einfach darauf verzichten, und uns die Zuteilung am Fertigprodukt zur individuellen Finesse überlassen wollen.
Was dagegen helfen kann, ist sicher die Einübung der kreativen Kochkunst. Und dass bedeutet doch, die frischen Rohprodukte vom Markt zu Hause selbst gaumen- und zungengerecht zu veredeln.
Wer hat noch nicht den Tischgenossen beobachtet, der ungeprüft zum Salzstreuer greift und eine Ladung über das Gericht verstreut...
Dabei kann man mit Kochsalz ein Hausschwein vergiften!
Jedenfalls wird die Essenz nicht so einfach durch die Nieren gespült, sondern bedarf einer erheblichen Glomeruli-Leistung.
Uns allen dürfte mittlerweile klar geworden sein, dass mit den substanziell minderwertigen Fertiggerichten und Fastfood jeder Art
auch die Amerikanische Krankheit des barbarischen Essens mit zwei Händen auf der Straße, im Stehen und Gehen, zu uns übergeschwappt ist. Und so beobachten wir mehr und mehr dickleibige und fußlahme Autofahrer(innen) in der deutschen Öffentlichkeit, die eines absehbaren Tages die Kaskade von Bluthochdruck, orthopädischen Beschwerden, Diabetes und Magen-Darm-Leiden durch unkontrolliertes und kulturloses Essen provozieren.
Dabei sind doch regelmäßige und genußvolle Nahrungsaufnahme sowie hinreichende Bewegung für einen älteren Veterinär, der nicht allzu oft den Apotheker und Doktor konsultieren möchte, d i e präventiven z w e i Gesundheitsrezepte im Verbund überhaupt!
Dr. med. vet. HOrst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Ärzte sollen behandeln, nicht beraten

Die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) hat zum Auftakt ihrer Jahrestagung am Donnerstag in Kiel therapeutische Lösungen für Betroffene in der Regelversorgung gefordert. mehr »

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte ab 2020

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem Beschluss des GBA zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen im Praxisalltag erwarten. Allerdings erst 2020. mehr »