Ärzte Zeitung online, 04.02.2019

PKV-Ombudsmann

Jede vierte Beschwerde wurde geschlichtet

Der Streit um Beitragsanpassungen war 2018 bei den Vollversicherungen in der PKV der häufigste Beschwerdegrund.

KÖLN. Der Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung (PKV) kann sich nicht über mangelnde Arbeit beklagen. 2018 sind 7348 Anträge bei der Schlichtungsstelle eingegangen – 9,5 Prozent mehr als 2017.

PKV-Ombudsmann Heinz Lanfermann wird nicht müde zu betonen, dass dieses Volumen angesichts der mehr als 43 Millionen PKV-Versicherungsverträge und bezogen auf die noch größere Zahl von Leistungsfällen verschwindend gering ist.

In der Vollversicherung gingen 1504 Beschwerden von Versicherten über Beitragsanpassungen ein – das waren fünf Mal so viele Beschwerden zu diesem Thema wie im Vorjahr.

Weiterhin von großer Bedeutung waren Streitigkeiten über die medizinische Notwendigkeit von Behandlungen mit einem Anteil von 15,5 Prozent am gesamten Beschwerdeaufkommen sowie über die Auslegung der GOÄ (13,0 Prozent).

885 Anträge abgelehnt

Von untergeordneter Bedeutung für die Arbeit des PKV-Ombudsmanns waren im vergangenen Jahr der PKV-Tarifwechsel (2,2 Prozent aller Beschwerden), die Anzeigepflichtverletzung (2,1 Prozent) sowie der Notlagentarif (1,7 Prozent) und der Basistarif (1,6 Prozent).

Bei den Zusatzversicherungen spielte die Vertragsauslegung mit einem Anteil von 40,2 Prozent die entscheidende Rolle, gefolgt von der Anzeigepflichtverletzung (10,4 Prozent) und der Frage nach medizinischen Notwendigkeit (9,3 Prozent).

Insgesamt lehnte der Ombudsmann 885 Anträge ab, der Hauptgrund war die fehlende Zuständigkeit. Von den angenommenen Beschwerden entfielen 83,5 Prozent auf die Vollversicherung, 7,1 Prozent auf die Zusatzversicherung und 4,1 Prozent auf das Krankentagegeld. Die Pflegepflichtversicherung spielte mit 2,6 Prozent nur eine untergeordnete Rolle.

4099 Schlichtungsanträge haben der PKV-Ombudsmann und sein Team 2018 abgeschlossen (2017: 4125). Nur in 26,5 Prozent der zulässigen Beschwerden war eine Schlichtung möglich. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »