Ärzte Zeitung online, 04.03.2019

Erbliche Netzhauterkrankungen

Biogen setzt mit Nightstar-Akquise auf Gentherapien

LONDON/CAMBRIDGE, MASS. Biogen will die britische Nightstar Therapeutics plc. übernehmen. Das erst seit Kurzem börsennotierte Unternehmen entwickelt adeno-assoziierte Viren zur Gentherapie erblicher Netzhauterkrankungen. Wie Biogen zu Wochenbeginn mitteilte, wurde die Übernahme verbindlich mit dem Nightstar-Management vereinbart und könnte zur Jahresmitte abgeschlossen sein. Insgesamt lässt sich der US-Biotechkonzern den Zukauf 800 Millionen Dollar in bar (25,50 Dollar je Aktie) kosten; das entspreche einem 70 prozentigen Aufschlag auf den durchschnittlichen gewichteten 30-Tage-Kurs, heißt es.

Nightstar arbeitet derzeit an sieben Entwicklungsprogrammen, wobei sich fünf Projekte erst in der präklinischen Phase befinden. Mit dem fortgeschrittensten Kandidaten „NSR-REP1“ wurde jedoch bereits die klinische Prüfphase III erreicht. Die Genersatztherapie sei zur Behandlung einer Choroideremia gedacht; für diese seltene Erbkrankheit existieren bislang keine wirksamen Therapien.

Ein zweiter fortgeschrittenerer Kandidat in der Nightstar-Pipeline ist „NSR-RPGR“, das gegenwärtig in Phase 1/2 gegen X-chromosomale Retinitis pigmentosa getestet wird. In der Präklinik wird an Behandlungsansätzen gegen Morbus Stargardt, Morbus Best sowie weitere Formen der Retinitis pigmentosa gearbeitet. Die Ophtalmologie stelle für Biogen ein neues Betätigungsfeld mit guten Wachstumsaussichten dar, kommentierte CEO Michel Vounatsos. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

EU muss den Patienten dienen!

Bis Sonntag wird das neue EU-Parlament gewählt. Die deutsche Ärzteschaft warnt vor zuviel Einfluss der EU auf das deutsche Gesundheitssystem. mehr »

Zeit, die Vorurteile zu beerdigen

Risikoscheu und faul – als angestellter Arzt in der ambulanten Versorgung hat man bei Ärzten alten Schlages mit Vorurteilen zu kämpfen. Über ihre Erfahrungen berichtet Allgemeinmedizinerin Dr. Kristina Zimmermann. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist umstritten

Am Samstag jährt sich das Inkrafttreten der DSGVO zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »