Ärzte Zeitung, 07.03.2019

Jahresbilanz

Medigene verliert wie erwartet

MÜNCHEN. Das Münchener Biotechunternehmen Medigene hat nach vorläufigen Zahlen seine operative Verlustprognose für das Geschäftsjahr 2018 erreicht. Danach wurden auf EBITDA-Ebene -16,3 Millionen Euro verbucht, nach -14,6 Millionen im Vorjahr.

Der Gesamtumsatz sei um 12 Prozent auf 7,8 Millionen Euro zurückgegangen. Im „Kerngeschäft Immuntherapien“, heißt es, hätten die Einnahmen aber um 22 Prozent auf rund 6,0 Millionen Euro zugelegt.

Für Forschung und Entwicklung gab Medigene 2018 rund 17 Millionen Euro aus (2017: 15 Millionen). Der Barmittelbestand zum Jahresende lag mit 71,4 Millionen Euro um 20 Millionen über Vorjahr.

Die testierte Bilanz soll am 27. März veröffentlicht werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »