Ärzte Zeitung, 07.03.2019

Jahresbilanz

Medigene verliert wie erwartet

MÜNCHEN. Das Münchener Biotechunternehmen Medigene hat nach vorläufigen Zahlen seine operative Verlustprognose für das Geschäftsjahr 2018 erreicht. Danach wurden auf EBITDA-Ebene -16,3 Millionen Euro verbucht, nach -14,6 Millionen im Vorjahr.

Der Gesamtumsatz sei um 12 Prozent auf 7,8 Millionen Euro zurückgegangen. Im „Kerngeschäft Immuntherapien“, heißt es, hätten die Einnahmen aber um 22 Prozent auf rund 6,0 Millionen Euro zugelegt.

Für Forschung und Entwicklung gab Medigene 2018 rund 17 Millionen Euro aus (2017: 15 Millionen). Der Barmittelbestand zum Jahresende lag mit 71,4 Millionen Euro um 20 Millionen über Vorjahr.

Die testierte Bilanz soll am 27. März veröffentlicht werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa war 2017 eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »