Ärzte Zeitung online, 14.03.2019

Firmenübernahme

Merck startet feindliche Versum-Übernahme

DARMSTADT. Merck will das US-Unternehmen Versum Materials kaufen und ist jetzt offenbar auch zu einer feindlichen Übernahme bereit. Nachdem das Management des Halbleiterzulieferers auf einer früher vereinbarten Fusion mit dem Wettbewerber Entegris beharrt, hatte Merck kürzlich bereits den Versum-Aktionären in einem offenen Brief die Vorteile seiner Offerte erläutert.

Am Dienstag forderte Merck nun in einem offiziellen, bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Statement die Versum-Aktionäre auf, bei der bevorstehenden außerordentlichen Hauptversammlung gegen die Firmenehe mit Entegris zu stimmen. Merck bietet 5,2 Milliarden Dollar für Versum und damit rund eine Milliarde mehr als Entegris bislang zu zahlen bereits ist. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »