Ärzte Zeitung online, 15.03.2019

Unternehmen

Korian kündigt weiteres Wachstum an

Die Korian-Gruppe will ihre Position als europäischer Marktführer im ambulanten und stationären Pflegegeschäft weiter ausbauen.

PARIS. Bis 2021 will die französische Korian-Gruppe auf 3,8 Milliarden Euro Jahresumsatz und 14,5 Prozent operative Marge (auf EBITDA-Basis) kommen. Das teilte der börsennotierte Konzern am Freitag mit.

Weit entfernt ist Korian von diesem Ziel nicht: 2018 erwirtschaftete der Heimbetreiber und Pflegedienstleister 3,3 Milliarden Euro (+6,4 Prozent) aus denen 477 Millionen Euro EBITDA (+8,4 Prozent) resultierten; das entspricht bereits 14,3 Prozent operativer Marge. Aufgrund einer hohen Steuernachzahlung ging der Überschuss allerdings um 25 Prozent auf 123 Millionen Euro zurück.

Korian ist derzeit in Frankreich, Deutschland, Belgien und Italien aktiv. Der Eintritt in den spanischen Markt läuft gerade an. Ende 2018 betrug die Bettenkapazität 78.147, davon über ein Drittel (28.765) in Deutschland. Bis Ende 2022 sollen durch Zukäufe und eigene Neubauten 15.300 Betten hinzukommen.

In Deutschland beschäftigt Korian nach eigenen Angaben rund 21.000 Mitarbeiter und betreibt aktuell 234 Pflegeeinrichtungen, darunter 28 ambulante Dienste. 2018 wurden hierzulande 913 Millionen Euro (+3,5 Prozent) erwirtschaftet. Die Betriebsgewinnmarge vor Mieten und Restrukturierungskosten (EBITDAR) verbesserte sich im hiesigen Geschäft leicht von 25,0 Prozent auf 25,7 Prozent.

Der Dividendenvorschlag an die Hauptversammlung am 6. Juni lautet für das zurückliegende Geschäftsjahr 0,60 Euro je Aktie. Damit würden rund 50 Millionen Euro an die Aktionäre ausgeschüttet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »