Ärzte Zeitung online, 04.04.2019

Biotech

Bayer beteiligt sich an Krebsimpfstoff-Entwickler

LEVERKUSEN/SAN FRANCISCO. Bayer beteiligt sich an der Frühfinanzierung des 2017 gegründeten kalifornischen Biotechunternehmens Khloris Biosciences. Gemeinsam mit Khloris wolle man Krebsimpfstoffe auf Basis induzierter pluripotenter Stammzellen (iPSC) entwickeln, heißt es. „Der Ansatz von Khloris hat uns sehr beeindruckt“, so Bayer-Vorstandsmitglied Kemal Malik.

Mit geeigneten Impfstoffen könne „der ultimative Durchbruch in der Krebstherapie“ erzielt werden. Zum genauen Umfang seiner Beteiligung macht Bayer keine Angaben. Khloris ist eine Ausgründung der Medizinischen Fakultät der Universität Stanford. Für Bayer sei es die mittlerweile siebte Investition in ein junges Unternehmen mit einer vielversprechenden Technologie. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »