Ärzte Zeitung online, 23.04.2019

Grippeimpfstoff

Seqirus beliefert EU bei Pandemie

MARBURG/MELBOURNE. Der Grippeimpfstoff-Hersteller Seqirus hat als erster Anbieter mit der EU-Kommission einen Vertrag zur Impfstoff-Lieferung im Pandemiefall geschlossen. Zu den weiteren Vertragspartnern gehören 15 EU-Staaten, darunter auch die Bundesrepublik.

„Die Mitgliedstaaten, die die Verträge unterzeichnen, können sicher sein, dass ihre Bürger im Falle einer Grippepandemie Zugang zu Impfstoffen zum besten verfügbaren Preis haben werden“, so Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sechs Jahren.

Zugleich verhandelt die Kommission mit einem zweiten Pharmaunternehmen über einen ähnlichen Vertrag, „um die Verfügbarkeit der den spezifischen Bedürfnissen der teilnehmenden Mitgliedstaaten entsprechenden Impfstoffe zu maximieren“.

Das freiwillige gemeinsame Beschaffungsverfahren für Pandemie-Impfstoffe wurde 2010 von der EU-Kommission als eine Konsequenz aus der H1N1-Pandemie 2009 („Schweinegrippe“) entwickelt. Damals sei deutlich geworden, heißt es in einer Unternehmensmitteilung, „dass pandemierelevante Impfstoffe nicht in allen EU-Ländern für die Menschen gleich gut zugänglich sind“.

Die Mitte 2015 gegründete Seqirus ging aus der Fusion des Grippeimpfstoff-Geschäfts von Novartis mit dem der übernehmenden australischen CSL-Gruppe hervor. Im Geschäftsjahr 2017/18 (zu Ende Juni) erwirtschaftete der global tätige Konzern 7,9 Milliarden US-Dollar und verdiente nach Steuern 1,7 Milliarden Dollar. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »