Ärzte Zeitung online, 24.05.2019

Entwicklungshilfe

Bayer spendet Faktor VIII

LEVERKUSEN. Bayer hat eine fünfjährige Partnerschaft mit der Weltföderation für Hämophilie (WFH) geschlossen. Im Zuge dessen wird der Konzern Faktor-VIII-Präparate für bis zu 5000 Patienten spenden.

Die Medikamentenspende soll Ländern zugute kommen, in denen es keine oder eine nur unzureichende Bluter-Versorgung gibt. Gespendet würden sowohl etablierte als auch neuere Faktor-VIII-Produkte des Bayer-Portfolios wie Kogenate®, Kovaltry® oder Jivi®. Laut Bayer haben rund 75 Prozent der in Entwicklungsländern lebenden Bluter „keinen Zugang zu einer angemessenen Behandlung“.

Bei der 1963 gegründeten WFH handelt es sich um eine von der WHO anerkannte Vereinigung von Patientenorganisationen in 140 Ländern. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

PrEP wird Kassenleistung – Was Ärzte wissen müssen

Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Schutz vor einer HIV-Infektion soll ab September Kassenleistung werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, die Ärzte haben. mehr »

Von wegen „Dr. med. Dünnbrett-Bohrer“

Den Vorwurf an Studenten, die medizinische Promotion sei auf Schmalspur ausgerichtet, will unser Blogger Marcel Schwinger so nicht stehen lassen. Der Medizinstudent, der selbst neben dem Studium forscht, räumt mit Plattitüden auf. mehr »