Ärzte Zeitung online, 13.06.2019

Tuberkulose

Evotec forscht im Auftrag der Gates-Stiftung

HAMBURG. Der Hamburger Wirkstoffentwickler Evotec erhält von der Bill & Melinda Gates Stiftung 23,8 Millionen Dollar (rund 21 Millionen Euro), um wirksamere Behandlungsansätze gegen Tuberkulose zu finden, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt.

Die Partnerschaft sei zunächst auf fünf Jahre angelegt. In dieser Zeit solle Evotec präklinische Daten sammeln, um neue Wirkstoffkombinationen zur TB-Therapie auszuwählen, die dann in klinischen Studien weiterzuentwickeln wären.

Ziel sei ein neues Behandlungsregime, das „sicherer, schneller und wirksamer“ als die derzeitige Standardbehandlung sei. Die dauere mindestens sechs Monate , bei resistenten Erregerformen aber noch deutlich länger. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Mutig im Quartett

Vier angestellte Ärztinnen mussten sich immer wieder gleichzeitig aus ihrer Klinik schleichen. Ihr Geheimprojekt: Die Gründung einer eigenen Praxis. mehr »