Ärzte Zeitung online, 18.07.2019

Genentech

Onkologie und Neurologie forciert

WALTHAM. Das US-Unternehmen Skyhawk Therapeutics ist mit Roches US-Tochter Genentech eine exklusive Options- und Lizenzvereinbarung für mehrere Targets eingegangen. Ziel ist nach Unternehmensangaben die Entwicklung und Kommerzialisierung kleiner Moleküle, die das RNA-Spleißen modulieren.

Skyhawk werde innovative niedermolekulare Therapien erforschen und entwickeln, die sich gegen spezifische Targets bei onkologischen und neurologischen Erkrankungen richten. Die Vereinbarung sehe vor, dass Genentech die Verantwortung für die klinische Entwicklung und Kommerzialisierung übernehme. Im Gegenzug erhalte Skyhawk eine Vorauszahlung mit Aussicht auf weitere Vergütungen und Honorare. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »