Ärzte Zeitung online, 30.08.2019

Geschäftszahlen

apoBank kommt gut durchs erste Halbjahr

DÜSSELDORF. Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank hat in den ersten sechs Monaten 2019 nach Steuern 31,9 Millionen Euro verdient (+1,7 Prozent). Trotz erwartungsgemäß höheren Aufwands für IT-Migration und Reservenbildung nahm das Vorsteuerergebnis sogar um 13 Prozent auf 60,3 Millionen Euro zu. Der „Wachstumstrend im Kundengeschäft“ halte unverändert an, heißt es.

Auch Mitgliederzuwachs kann die Genossenschaftsbank melden, die mit 114.452 Anteilseignern rund 1000 Köpfe mehr zählt als zu Jahresbeginn. Vorstandschef Ulrich Sommer bekräftigte zur Halbzeit das Ziel, trotz „spürbarer Belastungen“ die Dividende stabil halten zu wollen. Im Vorjahr hatte die Bank den Anteil mit vier Prozent verzinst. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »